8.8.16

Andreas Föhr
Eisenberg






Fall für Eisenberg
Rachel Eisenberg ist Anwältin, ein Ass im Strafrecht, alleinerziehende Mutter einer pubertierenden Tochter. Als in den Münchener Juristenkreisen ein spektakuläres Mandat durchgereicht wird, greift sie zu. Und ist geschockt. Heiko Gerlach, obdachlos, angeklagt, eine Frau brutal getötet zu haben, war einmal ein bekannter Physikprofessor. Er ist aber auch Rachel Eisenbergs Ex-Liebhaber.
Ganz anders als sonst verlässt sich die Anwältin diesmal auf ihr Bauchgefühl. Das sagt ihr, dass Heiko Gerlach unschuldig ist, trotz belastender DNA und anderer Indizien. Doch warum legt er dann ausgerechnet bei der Haftprüfung noch ein Geständnis ab?
Andreas Föhr präsentiert mit Eisenberg eine taffe neue Krimi-Heldin, Anwältin durch und durch – und hier kommt es dem Roman zu gute, dass der Autor selbst Jurist ist. Da wird das Milieu der Kanzleien, Gerichtssäle und Juristen-Kneipen ganz vorzüglich geschildert.   rja
Anwalts-Drama (Vier Sterne)
Andreas Föhr:
Eisenberg
Piper, 512 Seiten,
WAZ / WR / Funke-Medien
6.8.2016