28.7.16

Mord nach Rezept - In die Irre geführt - Leseprobe

 

Ralph Petersen: In die Irre geführt

Kurz hinter Frankfurt fielen Werner Hellberg die Augen zu, und er geriet auf den Standstreifen. Er konnte den Wagen im allerletzten Moment wieder auf die Fahrspur bringen. Mit wildem Hupen drängte sich von hinten ein Lastwagen an ihn heran. Zum Glück waren jetzt, weit nach Mitternacht, kaum noch Fahrzeuge auf der Autobahn unterwegs, sonst wäre er nicht so glimpflich davongekommen.
Hellberg machte auf dem nächsten Parkplatz ein Viertelstündchen lang Pause, bevor er seine Flucht in dem gestohlenen Luxuswagen in Richtung Eifel fortsetzte. Er musste unbedingt eine größere Strecke zwischen sich und die Zentrale der Universal-Leichtbau GmbH bringen, die er am vergangenen Nachmittag kurz vor Büroschluss um eine Viertelmillion Euro erleichtert hatte.
Doch es half nichts – die Müdigkeit zerrte an seinen Augenlidern, und als er nach einer halben Stunde auf der Autobahn beinahe wieder beinahe eingeschlafen wäre, nahm er die nächste Ausfahrt und fuhr auf Landstraßen und Bundesstraßen weiter, die zu dieser nachtschlafenden Zeit absolut leer vor ihm lagen.
Das Geld lag in einem kleinen schwarzen Diplomatenkoffer neben ihm auf dem Beifahrersitz. Eine Viertelmillion nahm gar nicht so viel Platz ein, wenn man sie sich in großen Scheinen auszahlen ließ.
Hellberg grinste, als er sich vorzustellen versuchte, welche Verwirrung am Montagmorgen bei der Universal-Leichtbau losbrechen würde, wenn man dort entdeckte, dass der vielversprechende junge Geschäftsführer, dem man erst vor einem halben Jahr Prokura erteilt hatte, mit dem gesamten Firmenkapital durchgebrannt war.
Werner Hellberg hatte die Idee für diese Masche bereits vor sieben Jahren gehabt, als er ..

 weiter in....
.
 

Zwie Dutzend neue Kurzkrimi von H.P. Karr
Mord nach Rezept - Band 7: Zwei Dutzend neue Kurzkrimis
bei amazon kdp

H.P. Karr präsentiert: Mord nach Rezept – Band 7
Zwei Dutzend neue Kurzkrimis - Spannung mit Pfiff

Die neue Ausgabe der Storyserie von H.P. Karr
Neue Krimis für den kleinen Spannungskick zwischendurch




 


Jackie Kowal:
Stefan schafft sie alle (Ein Fall mit Liebe)
Helga liebt Stefan. Aber liebt Stefan auch Helga? Oder nur ihre Wissen über die Sicherheitsvorkehrungen der Firma, bei der sie arbeitet? Denn Stefan ist ein Dieb. Und er möchte offenbar mehr stehlen als nur Helgas Herz.

H.P. Karr:
Pacta sunt servanda (Kaffeeklatsch mit einem Haifisch)
Irma Jakobsen empfängt Herrn Behrend zu einem Tässchen Kaffee auf der Veranda. Denn es gibt was zu besprechen - nämlich wie Irma aus dem Knebelverträgen der Kredite herauskommt, die Behrend ihr aufgeschwatzt hat.

Jackie Kowal:
Ein Mörder mit einer weißen Weste (Erstens stirbt man anders…)
Martin hat sich genau überlegt, wie er Stella loswird. Aber dann macht Stella ihm einen Strich durch die Rechnung, indem sie bei einem simplen Haushaltsunfall stirbt. Jetzt hat Martin nur noch das Problem, dass Stellas Bruder ihn für einen Mörder hält.

Ricarda Janssen:
Thorsten unter Verdacht (Noch so ein Fall mit Liebe)
Sandra ist verliebt. In Thorsten. Doch der scheint ganz andere Absichten zu haben. Ist er etwa hinter den wichtigen Unterlagen her, die Sandra als Übersetzerin bearbeitet? Oder warum sonst klebt er wie ein Schatten an ihr?

Ricarda Janssen:
Küss mich, Kommissar! (Und der dritte Fall mit Liebe)
Larissa ist glücklich. Endlich kann sie als Polizistin beweisen, dass sie mehr kann als nur Streife zu fahren. Doch der Undercover-Einsatz, zu dem sie von einer Sekunde auf die andere mit ihrem Kripo-Kollegen Klaus zusammengespannt wird, entwickelt sich anders als gedacht. Ganz anders!

Ralph Petersen:
Von Mord war nie die Rede (Tatort: Berlin-Köpenick)
Berlin-Köpenick ist bekannt durch Schuhmacher Friedrich Wilhelm Voigt, der sich 1906 selbst zum »Hauptmann von Köpenick« beförderte. Heute betreibt in Köpenick ein gewisser Ludwig von Hammersmarck ein Wahrsagerstudio. Ein Gauner? Nun, das ist Ansichtssache....

Marek Stein:

Die erste Zigarette (Tatort: Essen, Ruhrgebiet)
Harald und Kurt waren in den sechziger Jahren zusammen in Essen-Borbeck zur Schule gegangen. Hier hatten sie gemeinsam die erste Zigarette geraucht, und später hatte Harald Kurt die erste Freundin ausgespannt, um mit ihr zu einem Beat-Konzert in die Gruga-Halle zu gehen. Doch dann trennten sich ihre Wege.

Olen Steinhauer
Der Anruf


CIA-Agent Henry Pelham hat eine Date im kaliformischen Carmel by the Sea – mit der schönen Celia Favreau, ehemalige Kollegin aus der CIA-Station in Wien im Jahr 2006. Damals, als Henry und Celia eine heftige Affäre hatten, stand ein von arabischen Terroristen entführter Airbus auf dem Flughafen Schwechat, die Freilassung von Gefangenen wurde verlangt. Was kaum einer wusste: an Bord des Flugzeuges war zufällig ein CIA-Agent – der Tipps für eine Befreiungsaktion geben könnte. Doch dann wird der Mann verraten und die Flugzeugentführung endet in einem Desaster. Wer damals – direkt aus der CIA-Station - die Aktion verraten hat, ist bis heute nicht geklärt. Jetzt, im Gespräch von Henry mit Celia soll Klarheit geschaffen werden. Aber in Celia, die inzwischen aus dem Geheimdienst ausgeschieben ist hat Henry eine ebenbürtige Gegnerin. Ein Katz- und Maus-Spiel entwickelt sich zwischen den beiden. Hin- und herschwingend zwischen den Gefühlen, die sie einmal füreinander hatten und dem Misstrauen, ob nicht der andere der Verräter gewesen sein könnte.
Ein im besten Sinn angenehm altmodischer Spionagroman, ein Kammerspiel, das die gesamte Action der Geschichte in Rückblenden verlagert und sich auf die Beziehung zwischen Henry und Celia fokussiert: eine Liebe unter Spionen, zwischen Menschen, die sich vertrauen wollen, es aber in einer Welt des gegenseitigen Misstrauens nichts dürfen.
(Reinhard Jahn WDR5 Mordsberatung) (Juni 2016)

Olen Steinhauer   
Der Anruf
Blessing (April 2016)



Agenten unter sich
CIA-Agent Henry Pelham hat eine Date mit der schönen Celia Favreau, seiner ehemaligen Kollegin aus der CIA-Station in Wien im Jahr 2006. Damals, als sie eine heftige Affäre hatten, stand ein von Terroristen entführter Airbus auf dem Flughafen Schwechat. Zufällig an Bord: ein CIA-Mann, der Tipps für eine Befreiungsaktion geben könnte. Doch dann wird der Mann verraten und die Flugzeugentführung endet in einem Desaster.
Der Anruf mit dem seinerzeit ein Verräter aus der CIA-Station ein Blutbad auslöste, steht im Mittelpunkt des exquisiten Thrillers von Olen Steinhauer. Jetzt soll das Gespräch zwischen Henry und Celia Klarheit schaffen. Ein Katz- und Maus-Spiel entwickelt sich zwischen den beiden. Hin- und herschwingend zwischen den alten Gefühlen und dem Misstrauen, ob nicht der andere der Verräter gewesen sein könnte. Ein Spionageroman als Kammerspiel, der die Action in Rückblenden verlagert und sich auf seine Hauptpersonen konzentriert.      rja
Spione hautnah (Fünf Sterne)
Olen Steinhauer:
Der Anruf
Blessing, 428 Seiten