27.5.19

Marabo 1/1983
So amerikanisch wie eine Schrotflinte
Portrait Dashiell Hammett

Hammett, der berühmte amerikanische Krimiautor ist der Held des gleichnamigen Detektivfilmes von Wim Wenders, der diesen Monat bei uns Premiere hat. Der Autor als Detektiv, der Detektiv als Autor - Hammett war beides.

Ein Porträt von Reinhard Jahn

"Ich bin von der Continental Detective Agency, Büro San Francisco", erklärte ich ihm. "Wir haben vor ein paar Tagen von Ihrem Sohn einen Scheck und einen Brief erhalten, in dem er. einen Mann anforderte, der hier etwas für ihn erledigen sollte. Ich bin dieser Mann."
(Red Harvest)

Die Stadt heißt Personville, doch jeder nennt sie nur Poisonville, eine hässliche, vom Rauch der Ziegelschornsteine der Schmelzhütten gleichmäßig eingeräucherte Ansiedlung von vierzigtausend Menschen, eingeklebt in einen hässlichen Einschnitt zwischen zwei hässlichen Bergen.

 Fact? Fiction? 


Amerika vor Beginn der Dreißiger, Amerika vor dem Schwarzen Freitag, jenem 24. Oktober 1929, an dem die überzogenen Hoffnungen einer Nation auf allgemeine wirtschaftliche Prosperität vom Börsenkrach begraben wurden.
Zwischen November 1927 und Januar 1928 erscheint in dem auf billige Krimi-Unterhaltung spezialisierten Black-Mask-Magazine die Geschichte von der Bluternte in Poisonville.
Für ein paar Cents pro Wort geschrieben von einem gewissen Dashiell Hammett, der zuvor schon unter dem Pseudonym Peter Collinson ein paar Stories bei »BlackMask«-Herausgeber John Daly hatte unterbringen können, ohne dass jemand den lakonisch erzählten Gangstermärchen besondere Bedeutung geschenkt hätte.

Detektiv bei Continentals


Dieser Dashiell Hammett kennt sich aus, weiß, wovon er schreibt, wenn er von Korruption und Gangsterkriegen erzählt, die in den Endzwanzigern in den USA erblühen wie zu keiner Zeit zuvor.  In Chicago befehligt ein gewisser Al Capone eines der größten Gangster-Syndikate der Neuzeit, in den speakeasys fließt der seit 1917 verbotene Alkohol in Strömen, treffen Geschäftsleute auf Ganoven, Kabarett-Girls auf Kriminalbeamte, jeder weiß, was der andere tut, aber keiner redet darüber.
Dashiell Hammett, der Junge aus Mary's County, Maryland, Jahrgang 1894, ist mit dreizehn von der Schule geflogen, er hat bei der Baltimore & Ohio Railway als Rangierarbeiter gearbeitet, sich als Zeitungsverkäufer, Angestellter und Hafenarbeiter durchgeschlagen, bevor er einen Job bei der Pinkerton National Detective Agency (»We never sleep!«) in Baltimore bekam.
Gangster hat er beschattet, geklaute Juwelen zurückgebracht, die Unter- und Halbwelt San Franciscos nach Informationen abgeklopft und versucht, Entlastungsmaterial für den wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen angeklagten Komiker Fatty Arbuckle herbeizuschaffen. In den acht Jahren bei Pinkerton sammelt Hammett Material, macht er Charakterstudien, die später in seine Geschichten einfließen, hört er Stories und erlebt Verbrechen.

Der gläserne Schlüssel

Eine Grippe, die er sich während seiner Dienstzeit als Unteroffizier im Ersten Weltkrieg zugezogen hat, wächst sich nach Kriegsende zu einer Tuberkulose aus, so dass er seinen Job bei Pinkerton aufgeben muss. Seine Ehe mit einer Krankenschwester, die  er 1920 geheiratet hatte, ist kaputt, Hammett hängt herum, beginnt zu saufen.
Und er schreibt, schlüpft in die Rolle des Continental Op und lässt ihn Dinge erleben, die er selbst erlebt hat.
Später wird man seinen Stil »so amerikanisch wie eine abgesägte Schrotflinte und so erregend wie ein Extrablatt« nennen, wird man ihn mit Hemingway vergleichen oder Hemingway mit ihm.
Knapp und lakonisch ist seine Sprache, präzise die Charakterdarstellung, dicht die Atmosphäre.
Der Autor Dashiell Hammett verbrennt an sich und seinen Geschichten, flackert als Strohfeuer mit vier Romanen zwischen 1929 und 1931 grell. auf und verglüht als Comic-Szenarist (Secret Agent X-9) und Drehbuchschreiber in Hollywood:
Mit »Der Malteser Falke« hat er 1930 einen Meilenstein in der Geschichte der Kriminalliteratur gesetzt, es folgt" 1931 »Der gläserne Schlüssel« beides Geschichten um Liebe, Hass und Korruption, Geschichten von Geld und Machtgier, Skrupellosigkeit und Gewalt. Geschichten, die absolut nichts mehr mit jenen Krimis zu tun haben, wie sie von der Dame Agatha Christie zur gleichen Zeit in Merry Old England produziert werden.
»Hammett hat den Mord an die Leute zurückgegeben, die ihn begehen!«, sagt Raymond Chandler später. Hammett hat den Mord zu jenen zurückgebracht, die Gründe haben, ihn zu begehen: die Profi-Killer, die korrupten Politiker, die normalen Menschen, deren Gefühle und Leidenschaften blutig enden.

Rote Ernte

Und das Amerika der Depression und des New Deal schaut gern in den Spiegel, den ihm der Marxist Hammett vorhält, den Spiegel, der mit Hollywood-Perfektion die gröbsten Angriffe auf das korrupte System der Endzwanziger glättet und der den Gangster als Produkt des Spätkapitalismus vorführt:
Viermal wurde »Der Malteser Falke« verfilmt, zweimal »Der gläserne Schlüssel«, einmal »Der dünne Mann«, Hammetts letzter Roman, in dem er sich beinahe komplett von seinen hartgesottenen Helden  abwendet und in der Figur des reich verheirateten Dandy-Detektivs Nick Charles eine kuriose Mischung aus Sherlock Holmes und Sam Spade entwickelt.

»Der dünne Mann« bleibt sein letztes Werk, auch wenn in den darauffolgenden Jahren noch eine Reihe von Kurzgeschichtensammlungen erscheinen, in denen die Stories seiner frühen Jahre wieder veröffentlicht werden.
Dash, wie ihn seine neue Lebensgefährtin Lilian Hellman nennt, wird als Marxist zum »enfant terrible« der Hollywood-Gesellschaft, die nach Meinung einiger Mächtiger von kommunistischen Umtrieben gesäubert werden muss. Natürlich fällt da Hammetts Engagement für die Kämpfer gegen den Faschismus im Spanischen Bürgerkrieg auf, natürlich greift man sich ihn, als er 1951 einen Fond verwaltet, aus dem die Kaution für verhaftete »Civil Rights«-Kämpfer gezahlt werden soll. Hammett weigert sich, die Namen der Spender des Fonds zu verraten und erhält prompt die Quittung: fünf Monate Gefängnis.

Zwei Jahre später steht er vor dem McCarthy-Ausschuss und weigert sich auf die »Sind Sie jetzt oder waren Sie jemals Mitglied der Kommunistischen Partei?«-Frage zu antworten; ganz im Gegensatz zu so aussagefreudigen Kollegen wie Robert Taylor, Ronald  Reagan und Gary Cooper, die ganze Namenslisten derer hersagen, die ihrer Meinung nach dem Kommunismus nahestehen.

Der dünne Mann

Stärker aber als die Auseinandersetzungen mit den Kommunistenjägern macht Hammett in jenen Tagen der Kampf gegen sich selbst zu schaffen, sein Kampf gegen den Alkohol, dem er spätestens seit 1945 in regelmäßigen Abständen verfällt.
Getrunken hat er immer, in der Prohibitionszeit schon, aber niemals so exzessiv wie jetzt. Sein Körper ist geschwächt durch die frühe Tuberkulose, sein Inneres ausgebrannt, und nur die Tantiemen aus dem Filmrechten seiner Stoffe und der endlosen Weiterverwertung seiner »Dünner Mann«-Idee als Film-, Radio- und Fernsehserie bewahren ihn davor, in die Gosse abzusacken, aus der er den Stoff seiner Geschichten nahm.
Als Hammett 1961 stirbt, schreiben bereits andere in seinem Sinne weiter: Raymond Chandler und Ross MacDonald zähmen Hammetts  »Continental Op« und schleifen die Ecken von Sam Spade ab, bis ein Philipp Marlowe und ein Lew Archer daraus werden.
ENDE

Reinhard Jahn: Dashiell Hammett - So amerikanisch wie eine Schrotflinte
Erschienen in:
Marabo (Bochum). Heft 1(Januar) 1983
Seite 22-23




10.5.19

Mord made in Australia: Margot Neville

 
Margot Neville: Als der Hahn krähte (Murder beyond the pale, 1961)
München: Goldmann Krimi1144, 1962, , 184 Seiten
'Deutsch von Hella von Spies

Margot Neville waren die  Schwestern Anne Neville und  Margot Goyder, geboren 1887 und 1907 in  Melbourne, gestorben 1966 und 1975,
Sie begannen ihre Krimi-Karriere nach einigen Mainstream-Romanen 1943 mit dem ersten Abenteuer von  Inspektor Grogan und Sergeant Manning vom Sydney Police Service. Das Ermittler-Duo löste dann bsi 1965 rund 20 Fälle. Die Reihe, die teilweise ins Französische, Deutsche und Spanische übersetzt wurde, liefert weniger Lokalkolorit als die Bony-Romane von Arthur W. Upfield, vermittelt aber ein für die damailgen  Verhältnisse in Australien ein vergleIchsweise liberales Gesellschaftsbild.

(mit Material von Wikipedia)


Ebook bei amazon
H.P. Karr präsentiert
Mord nach Rezept – Band 17: Ein Toter ist nicht genug
 

Mit Mord kommt keiner durch – oder doch? Es ist alles eine Frage der Planung. Oder nicht? Wenn clevere Kommissarinnen und smarte Kriminalbeamte ermitteln, muss sich mancher Mörder warm anziehen. Aber nicht nur Krimirätsel sorgen hier für Unterhaltung. Es gibt auch Psychothriller, Gaunergeschichten und knallharte Krimi-Comedy. Wie immer zu Ihrem Vergnügen ausgesucht und zusammengestellt von Krimikenner H.P. Karr.


8.5.19

Wildwest im Westen: G.F. Unger


G(ert) F(ritz) Unger (1921 - 2005) zog nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg nach Gelsenkirchen und schrieb seit Anfang der 50er-Jahre Western - zuerst für die Serien "Tom Prox" und "Billy Jenkins", dann als Soloromane für Leihbuchverlage, später für Taschenbuchausgaben - die dann in einer gut organisierten Verwertungskette weiter durch diverse Heftromanverlage geschleust wurden. Die rund 700 Unger-Romane erscheinen auch nach dem Tod des Autors weiter in einer Dauerschleife  diverser Ausgaben - jetzt im Bastei-Verlag.
(Mit Material von Wikipedia)


G.F. Unger
Die Canons

Bastei Lübbe, 1988, 2. Aufl., (1988)

Mehr über G.F. Unger
bei Zauberspiegel Online
bei Wikipedia
bei Bastei-Verlag

Ebook bei amazon
H.P. Karr präsentiert
Mord nach Rezept – Band 17: Ein Toter ist nicht genug
 

Mit Mord kommt keiner durch – oder doch? Es ist alles eine Frage der Planung. Oder nicht? Wenn clevere Kommissarinnen und smarte Kriminalbeamte ermitteln, muss sich mancher Mörder warm anziehen. Aber nicht nur Krimirätsel sorgen hier für Unterhaltung. Es gibt auch Psychothriller, Gaunergeschichten und knallharte Krimi-Comedy. Wie immer zu Ihrem Vergnügen ausgesucht und zusammengestellt von Krimikenner H.P. Karr.


#crime. #crimewriter. #western. #bookstagram. #mordnachrezept literaturgebietruhr


6.5.19

Lies, bis dich der Teufel holt!

Erwachsen werden mit Mister Dynamit

Die Sechziger. Unendlich weit weg. Damals: Die Bondmania mit "Feuerball" und "Du lebst zur zweimal" auf ihrem ersten Höhepunkt. Lebensgroße Pappaufsteller mit Connery und seiner Walther PPK im Foyer des Vorstadtkinos, in das ich nicht reindurfte.
Zu jung für Bond.
Aber nicht für Bob Urban. Mister Dynamit. Code 18 statt 007. BND statt Secret Service. Oberst Sebastian statt M, Mercedes statt Aston Martin. Aber mindestens genau so cool wie Bond, der Film-Bond. Der Buch-Bond kam erst später auf die Leseliste, in den smarten, weiß gecoverten phoenix-scherz-shockern mit dem roten Schnitt. 


Mister Dynamit - erfolgreich mit deutschen Spionagethrillern
Bildmontage:culturmag/Alf Mayer

Mister Dynamit gab es als Pabel-Taschenbücher, im Bahnhof und auf dem Kaufhaus-Wühltisch.
Mister Dynamit-Titel hatten diese einzigartige Suggestion: "Morgen küsst euch der Tod", "Die grausamen Tage", "Stirb mit mir heut Nacht". Das war nicht   so albern wie die Carter Brown-Schmonzetten bei Ullstein ("Ackerbau und Unzucht", "Falltür, bitte klopfen", "Drei Unzen Agonie"). Das war echte, harte Männerbuch-Sprache in diesem billigen Pabel-Taschenbüchern. Und man war als Pubertier scharf auf die Frauen, die Urban in jeden Buch zuverlässig flachlegte. Denn da war Urban allen anderen, den Jerry Cottons, Mac Drivings, Cliff Corners und Jo Walkers weit voraus – er ließ nichts anbrennen. Und hatte Spaß dabei.
Die Faszination und die Suggestion hat seitdem nie wirklich nachgelassen. Nicht, als Mister Dynamit in Serie ging und man die Formel schon  längst identifiziert hatte: Kalte Kerle, heiße Bräute, starke Sprüche, action is character, Testosteron is King. Und was Kingsley Amis bei Bond als den "Fleming Effekt" identifiziert hat, konnte C. H. Guenter mindestens genauso gut – die exakte Benennung von Produkten, Marken und Firmen. Und eins konnte er sogar besser als Fleming: U-Boote, Flugzeuge, Weltkrieg Zwei-Gedöhns immer wieder fast glaubhaft in die Geschichten einbauen. Alte Verschwörungen, alte Schätze, alte Kameraden – all das ist Urban. Das war Dynamit.




Noch schlechter als alle anderen Eurospy-Filme:
Mister Dynamit - Morgen küsst euch der Tod, 1967
mehr dazu



Reinhard Jahn, Jahrgang 55, verantwortlich für krimilexion.de und die Organistaion des Deutschen Krimipreises, ist Dynamit-Fan  der ersten Stunde.


Ebook bei amazon
H.P. Karr präsentiert
Mord nach Rezept – Band 17: Ein Toter ist nicht genug
 

Mit Mord kommt keiner durch – oder doch? Es ist alles eine Frage der Planung. Oder nicht? Wenn clevere Kommissarinnen und smarte Kriminalbeamte ermitteln, muss sich mancher Mörder warm anziehen. Aber nicht nur Krimirätsel sorgen hier für Unterhaltung. Es gibt auch Psychothriller, Gaunergeschichten und knallharte Krimi-Comedy. Wie immer zu Ihrem Vergnügen ausgesucht und zusammengestellt von Krimikenner H.P. Karr.






Lies bis dich der Teufel holt
Erstveröffentlichung im "Mister Dynamit Special des crimemag
CrimeMag Januar 2018
https://archive.fo/sscHw
© by author / Reinhard Jahn